Dunkel

Ich wollt du fändest auch in mir die Vase
..auch in mir das Wasser
(..und das Licht)

(Oh)
Kleine lustre Aster
Zier nicht deiner Blätter
Kleiner grüner Stengel
Zeig ruhig deine Blüte.

Direkt möcht ich in meine Brust dich betten, zwischen Fleisch und Rippen, dass du trinken kannst, dich stecken, satt und glücklich.

(Ach)
Dunkel lila Aster
Krümm nicht deine Blätter
Kleiner harer Zweig
Brich deine Blüte nicht.

So wünscht ich mir die Augen tränend
Und bat meine Hände wund
Bei Nebel, Schnee und Sturm und Regen

Doch keiner kam und legte dich, in meinen lang schon ausgedorrten trocknen Mund, damit man dich dort finden kann, wenn dann das Messer endlich kommt, nachdem auch ich auf einen Tisch gewuchtet, mit Holzwolle gefüllt und wie ein Paket geschnürt wurde, für eine besonders lange Reise,
als letzten Gruß.
(Ehre oder Trost?)

So bleibst du wohl am Wegesrand
Und beglückst im Leben
Und Ich, Ich streife fern der Straße
Durch den Nebel.

(Ja..)
Zierlich lichte Aster..
Ich hätt gewollt wir fänden zueinander.

Werbung
Dunkel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s